Lüneburg (ots) - ++ Frontalkollision zweier Sattelschlepper ++ Bundesstraße 4 voll gesperrt ++ Ursache vermutlich Reifenplatzer ++ Fahrer glücklicherweise nur leicht verletzt ++ Sachschaden von weit mehr als 150.000 Euro ++ Bergungsmaßnahmen dauern an ++

Uelzen/Holdenstedt/Gifhorn

Zu einem Frontalzusammenstoß zweier Sattelschlepper/Kipplaster (beide aus dem Landkreis Gifhorn) kam es in den Morgenstunden des 19.11.20 auf der Bundesstraße 4 zwischen dem Suderburger Kreisel und Holdenstedt. Vermutlich aufgrund eines Reifenplatzers (des linken Vorderrades) war ein in Richtung Uelzen fahrender Lkw gegen 09:15 Uhr auf die Gegenfahrbahn gekommen und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Sattelschlepper. Durch die Wucht des Aufpralls kippte einer der Sattelschlepper um. Bei dem "Verursacher" klappte die Fahrerkabine nach vorne. Beide Lkw-Fahrer erlitten Verletzungen; jedoch nach jetzigem Stand nicht schwerer. Sie wurden mit Rettungswagen ins Klinikum nach Uelzen gebracht. Die Feuerwehr war im Einsatz um auslaufende Flüssigkeiten zu binden. Aktuell beziffert die Polizei den Sachschaden mit mehr als 150.000 Euro.

Die Bergungsmaßnahmen auf der Bundesstraße 4 auch mit Spezialkränen dauern an, so dass vermutlich noch bis in die späten Nachmittagsstunden zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen wird.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg Pressestelle Kai Richter Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855 E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/59488/4768102 OTS: Polizeiinspektion Lüneburg

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell