Tödlicher Unfall auf A7: LKW kracht auf Stauende

Polizei + Feuerwehr Von Extern | am Di., 16.03.2021 - 18:43

HILDESHEIM. Tödlicher Unfall am Stauende auf der BAB 7 heute Nachmittag: Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei hat ein LKW-Fahrer offenbar ein Stau kurz hinter der Anschlussstelle Hildesheim-Drispenstedt in Richtung  Hannover zu spät erkannt und ist nahezu ungebremst auf das Stauende gerast.

Durch die Wucht des Aufpralls schob der Unfallverursacher drei am Stauende stehende LKW zusammen. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch im Führerhaus, der Beifahrer wurde schwer eingeklemmt und musste mit schwerem Gerät von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik nach Hannover gebracht. Für die Versorgung des Schwerverletzen wurde ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Zwei LKW waren so schwer ineinander verkeilt, dass die Feuerwehr mittels eines Kranes die LKW anheben musste und mittels Seilwinden mit 20 Tonnen Zugkraft die LKW auseinanderziehen. Ein weiterer Fahrer des Sattelzuges wurde leicht verletzt. Offenbar hatte sich das Stauende auf Grund eines vorausgegangen Unfalls gebildet. Die BAB 7 musste für die Rettungsmaßnahmen in beide Richtungen voll gesperrt werden, der Verkehr staute sich, über mehrere Kilometer, die Polizei hat Umleitungen eingerichtet. Mittlerweile ist die Richtungsfahrbahn Süden wieder frei, in Richtung Norden bleibt die A7 bis spät in die Nacht voll gesperrt.